Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

AS/VS/MS "Panta rhei - Alles fließt" - Hybridisierung in Aufführungskulturen. Eine Einführung - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer Kurztext AS
Semester SoSe 2019 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 30
Rhythmus jedes Semester Studienjahr
Credits Ohne Prüfung: 2 CP/Mit Prüfung: 2+ bis zu 6 CP - kann je nach Studiengang/Studienrichtung abweichen (siehe Modulbeschreibung) Belegung Belegpflicht
Hyperlink  
Belegungsfrist Anmeldefrist    24.03.2019 - 07.04.2019   
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 15:00 bis 17:00 woch von 10.04.2019  Homberger Straße - H 11         30
Gruppe [unbenannt]:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Pätzold, Uwe Umberto , Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Musik
Fachbereich Musikvermittlung
Musikwissenschaftliches Institut
Inhalt
Kommentar

Eine wichtige Perspektive hinsichtlich der Entwicklungsdynamik von Aufführungskonzepten (d.h. Musik, Bewegungskünste, Theater, sowie jegliche Form der Verbindung von selbigen) betrifft die Frage, welche Relevanz traditionelle Aufführungskonzepte in der Welt des 21. Jahrhunderts (noch) haben. Die gilt umso mehr, wenn wir diese Frage vor dem Hintergrund globaler Migration von Aufführungskulturen diskutieren.

Zwar scheint es bei oberflächlicher Betrachtung so zu sein, dass z.B. im europäisch-amerikanischen ( = 'abendländischen') musikkulturellen Raum das hier ausgebildete Dur-Moll-tonale Konzept weitgehend 'den Sieg in der Konkurrenz der Musiksysteme davon getragen hat' - doch trifft dies wirklich zu? Sind nicht insbesondere der Bereich der populären Musik, wie auch derjenige der sogenannten 'World Music', viel eher dazu geeignet, eine ganz andere Tendenz aufzuzeigen: Nämlich diejenige, dass Hybridisierung – sowohl in der Aufführungspraxis, als auch auf systemischer Ebene – , den Normalfall darstellt, und in ähnlicher Weise sich alle Charakteristika innerhalb von Aufführungskünsten 'im Fluß' befinden?

Meine Veranstaltungen des SS 2019 ergänzen sich inhaltlich teilweise in einem spiegelbildlichen Sinne: Während in der AS der Aspekt der 'Veränderung' innerhalb von Aufführungskulturen im Vordergrund stehen soll, wird in der RK der Aspekt der 'Kontinuität' in den Musikkulturen hervorgehoben werden. Ein Besuch beider Veranstaltungen ist daher inhaltlich gewiss sinnvoll.

 

Literatur

(wird in der  ersten Sitzung mitgeteilt)

Bemerkung

AS/Kontexte, AS/Ethnologie

VS/Kontexte, VS/Ethnologie

MS/Kontexte-M)

Englischer Titel der Veranstaltung: "Panta rhei - All flows" – Hybridisation within performance cultures. An Introduction.

Leistungsnachweis

Bedingung für den Erwerb eines BN (Beteiligungsnachweis): Regelmäßige Teilnahme und Übernahme eines Referats

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 35 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2019 gefunden:
Aufbauseminare  - - - 23
Aufbauseminare  - - - 24
Aufbauseminare  - - - 25
Vertiefungsseminare  - - - 26
Aufbauseminare  - - - 27
Aufbauseminare  - - - 28
Aufbauseminare  - - - 29
Aufbauseminare  - - - 30
Aufbauseminare  - - - 31
Aufbauseminare  - - - 32
Aufbauseminare  - - - 33
Aufbauseminare  - - - 34
Aufbauseminare  - - - 35